Fr, 22. Juni 2018

Gequält & gefoltert

29.10.2007 13:33

Folter-Polizisten zu mehrjähriger Haft verurteilt

In Russland müssen drei Polizeioffiziere, darunter eine Frau, die stundenlange Folter eines Verdächtigen mit mehrjähriger Haft in Straflagern büßen. Das Trio habe sein mit Handschellen gefesseltes Opfer in einer Moskauer Polizeiwache mit Schlägen und Tritten gequält, um ein Geständnis zu erzwingen, hieß es in dem am Montag in der russischen Hauptstadt verhängten Urteil.

Die Polizisten müssen zwischen fünfeinhalb und sieben Jahre ins Gefängnis, wie der Radiosender Echo Moskwy berichtete. Nach Angaben russischer Menschenrechtsorganisationen ist Polizeifolter ein verbreitetes Mittel, um die Quote aufgeklärter Straftaten zu erhöhen. Urteile gegen die Täter sind selten.

Im konkreten Fall hatten die Polizisten vor drei Jahren versucht, einem Studenten den Raubüberfall auf einen Kiosk anzulasten. Als der junge Mann sich auch nach Schlägen und Tritten nicht kooperativ zeigte, zogen die Beamten ihm eine Gasmaske über und verschlossen für einige Zeit die Luftzufuhr.

Obwohl der Student, der unter anderem eine Gehirnerschütterung davontrug, gleich nach seiner Freilassung Anzeige erstattete, war das Verfahren immer wieder hinausgezögert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.