So, 21. Oktober 2018

Vor dem Kollaps?

29.10.2007 10:14

Somalias Regierung steht vor Zusammenbruch

Die vollständig von äthiopischer Militärhilfe abhängige somalische Übergangsregierung des Präsidenten Abdullahi Yusuf Ahmed steht offenbar vor dem Kollaps. Premierminister Ali Mohamed Gedi ist nach den blutigen Kämpfen in der Hauptstadt Mogadischu vom Wochenende von seinem Amt zurückgetreten, wie am Montag mitgeteilt wurde.

Ein Vertrauter Gedis sagte, der Präsident habe zuvor versucht, Druck auf das Übergangsparlament auszuüben, um ein Misstrauensvotum gegen den Premier herbeizuführen. Abdullahi Yusuf und Gedi gehören verfeindeten Clans an, der Präsident ist ein Darod, der Premier ein Hawiye. Das aus Vertretern von verschiedenen Clan-Führern und Warlord-Milizen zusammengesetzte somalische „Übergangsparlament“ hatte bereits im Jänner seinen Vorsitzenden, Sharif Hassan Sheikh Aden, gestürzt.

Schwere Kämpfe in Mogadischu
Am Wochenende war es im Zentrum von Mogadischu zu heftigen Gefechten zwischen islamistischen Kräften und äthiopischen Interventionstruppen gekommen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte den Konfliktparteien „zügellose Kriegsverbrechen“ vorgeworfen. Die äthiopischen Truppen und ihre somalischen Verbündeten seien ebenso wie die Islamisten verantwortlich für „massives Leiden der Zivilbevölkerung“.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.