Mi, 20. Juni 2018

"Ich bin enttäuscht"

29.10.2007 11:55

Britischer Minister auf US-Flughafen festgehalten

Zum zweiten Mal innerhalb eines knappen Jahres haben amerikanische Grenzbeamte den britischen Minister für internationale Entwicklung, Shahid Malik, an einem US-Flughafen festgehalten und vernommen. Wie Malik, der der erste muslimische Regierungsminister Großbritanniens ist, erklärte, wurde er am Sonntagmorgen rund 40 Minuten am Flughafen Dulles in Washington festgehalten und sein Handgepäck auf Sprengstoffspuren untersucht.

Malik befand sich auf der Heimreise, nachdem er zuvor mit US-Behörden Erkenntnisse über terroristische Netzwerke ausgetauscht hatte. Bereits im vergangenen November war Malik in New York rund eine Stunde am John-F.-Kennedy-Flughafen festgehalten worden, als er auf dem Weg zu einer Veranstaltung der amerikanischen Regierung war, wo er über Terrornetzwerke referieren sollte.

„Ich bin tief enttäuscht“, sagte Malik. Britische Minister und Parlamentarier sollten mit demselben Respekt behandelt werden, auf den amerikanische Politiker auch in Großbritannien Anspruch hätten. „Auch wenn offensichtlich keine böswillige Absicht im Spiel war, so muss doch gesagt werden, dass das amerikanische System nicht gerade vertrauenerweckend ist“, sagte Malik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.