Do, 21. Juni 2018

Krebs im Todestrakt

25.10.2007 19:18

Todkranker erreicht Hinrichtungsaufschub

Ein Gericht in den USA hat die Hinrichtung eines unheilbar an Krebs erkrankten Straftäters gestoppt. Wenige Stunden vor der geplanten Tötung per Giftspritze gab ein Berufungsgericht dem Antrag des 53-jährigen Daniel Siebert aus dem Bundesstaat Alabama statt. Alabamas Gouverneur Rob Riley wehrt sich gegen das Urteil. Er will verhindern, dass der Verurteilte eines natürlichen Todes stirbt. „Es käme einer Strafminderung gleich“, argumentiert Riley.

Siebert leidet an Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium und wurde zum Tode verurteilt, nachdem er 1986 zwei junge Frauen und zwei Kinder im Alter von vier und fünf Jahren getötet hatte. Später wurde er auch eines fünften Mordes für schuldig befunden.

Sieberts Anwälte hatten vor dem Berufungsgericht um Aufschub gebeten, bis der Oberste Gerichtshof der USA über die Rechtmäßigkeit der Giftspritze entschieden hat. Der Einsatz der Giftspritze ist nämlich nach mehreren unplanmäßig verlaufenen Hinrichtungen in den USA derzeit äußerst umstritten.

Der Oberste Gerichtshof in Washington hatte am 25. September eine Klage von zwei Todeskandidaten aus dem Bundesstaat Kentucky zugelassen, die diese Tötungsmethode für verfassungswidrig halten. Im Anschluss hatten mehrere Bundesstaaten Hinrichtungen ausgesetzt, Alabama übrigens nicht. Die Verhandlung in Washington ist für Anfang 2008 geplant. So lange wird Siebert aber nach Angaben der Ärzte ohnehin nicht mehr leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.