Mo, 25. Juni 2018

Vertrag in Gefahr

13.10.2007 19:55

"Evro": Bulgarien droht mit Abstimmungsblockade

Wegen eines Namensstreits zwischen der Europäischen Zentralbank und Bulgarien um die Bezeichnung der europäischen Gemeinschafts-Währung droht nun ein wichtiger Vertrag der EU mit Montenegro zum zukünftigen Unionsbeitritt unter die Räder zu kommen. Weil Bulgarien den Euro im eigenen Land „Evro“ nennen will, droht es mit Blockade der Abstimmung für das so genannte Assoziierungsabkommen.

Die für Montag geplante Annahme des Abkommens durch die EU-Außenminister ist arg gefährdet. Portugiesische Diplomaten appellierten an Bulgarien, grünes Licht für den Vertrag zugeben. Die Blockadedrohung ist insofern kurios, als der Streit eigentlich nichts mit Montenegro zu tun hat.

„Wir haben kein wie auch immer geartetes Problem mit Montenegro“, versicherten portugiesische Diplomaten in Brüssel. Stein des Anstoßes ist vielmehr, dass die europäische Gemeinschaftswährung in der bulgarischen Übersetzung des Assoziierungsabkommens in kyrillischer Schrift als „Euro“ bezeichnet wird und nicht wie von Bulgarien gefordert als „Evro“. In Bulgarien schreibt man Euro in kyrillischer Schrift mit "EBPO", das Wort wird im Land als "Evro" ausgesprochen.

Bulgarien kämpft schon länger darum, den Euro auch offiziell in der kyrillischen Schreibweise so nennen zu dürfen, dass dies das gesprochene Wort „Evro“ ergibt und will das auch beim informellen Gipfel der Staats- und Regierungschefs kommende Woche in Lissabon durchsetzen. Diplomaten anderer EU-Länder haben für die bulgarische Haltung allerdings wenig Verständnis und verweisen darauf, dass auch Slowenien und Litauen die im restlichen Europa gebräuchliche Schreibweise des Euro akzeptieren mussten.

Spätestens bis zur Herausgabe der nächsten Serie der Euro-Geldscheine muss der Konflikt gelöst werden. Auf den neuen Scheinen soll die Bezeichnung „Euro“ nämlich auch in ihrer kyrillischen Variante und nicht wie bisher nur im lateinischen und im griechischen Alphabet aufscheinen. Ob dies dann gesprochen „Euro“ oder „Evro“ heißen wird, steht noch in den Sternen…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.