Fr, 22. Juni 2018

Vier Stunden nackt

06.10.2007 13:30

Frau erhält nach üblem Scherz 6,1 Millionen Dollar

Ein Gericht in den USA hat einer jungen Frau, die Opfer einer Leibesvisitation auf Veranlassung eines falschen Polizisten war, Schmerzensgeld in Millionenhöhe zugesprochen. Wie eine US-Zeitung am Freitag berichtete, wurden der früheren Angestellte der Fastfood-Kette McDonald's, Louise Ogborn, 6,1 Millionen Dollar - umgerechnet 4,32 Millionen Euro - zugesprochen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass McDonald's es versäumte, seine Angestellten vor einem Trickbetrüger zu warnen, der fast zehn Jahre lang in Dutzenden von Fastfood-Restaurants in 32 US-Bundesstaaten unter falschen Vorwänden Leibesvisitationen vornehmen ließ, indem er sich als Polizist ausgab.

Als "Officer Scott" wies der Scherzbold demnach eine Vize-Managerin der Filiale Ogborns telefonisch an, die damals 18-Jährige sei zu durchsuchen, weil sie vermutlich eine Geldbörse gestohlen habe. Die Leibesvisitation könne im Büro des Restaurants oder im Gefängnis erfolgen. Ogborn sei daraufhin von der Managerin angewiesen worden sich auszuziehen und habe anschließend fast vier Stunden nackt in dem Büro verbracht, gedemütigt und völlig aufgelöst, wie das Urteil festhielt. Ihre Kleidung und ihre Autoschlüssel wurden ihr abgenommen.

Versäumnis kommt Fastfood-Kette teuer zu stehen
Dem Betrüger gingen leitende Angestellte in mindestens 68 Schnellrestaurants auf den Leim, darunter waren 17 McDonald's-Filialen, wie es weiter hieß. Während Betreiber von McDonald's-Lokalen gewarnt worden seien, seien die Angestellten in Unwissenheit gelassen worden. Auch die Vize-Managerin des Restaurants, in dem Ogborn arbeitete, war nach eigenen Angaben nicht informiert. Sie schloss sich der Klage daher an und bekam 1,1 Millionen Dollar zugesprochen. Allerdings wurde sie auch wegen Freiheitsberaubung verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.