Mo, 25. Juni 2018

Lügen erlaubt

06.10.2007 13:46

US-Gericht erlaubt Politikerlügen im Wahlkampf

Politiker im US-Staat Washington können im Wahlkampf wieder Lügen verbreiten, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Der Oberste Gerichtshof des Staates im Nordwesten der USA hat am Donnerstag ein Gesetz aus dem Jahr 1999 für hinfällig erklärt, das Falschaussagen über politische Konkurrenten im Wahlkampf verboten hatte. Die Richter entschieden mit fünf zu vier Stimmen, das Gesetz verstoße gegen die Meinungsfreiheit und sei deshalb verfassungswidrig. Rufschädigende Behauptungen seien allerdings weiter verboten.

Zweifellos würden im Wahlkampf Lügen über den politischen Gegner verbreitet, sagte Richter James Johnson in der Urteilsbegründung. Allerdings sei eine Zensur wahrheitswidriger Aussagen durch die Regierung, wie sie von dem gekippten Gesetz vorgesehen war, keine verfassungsgemäße Lösung.

Es sei naiv anzunehmen, die Regierung können das Gute vom Schlechten im politischen Diskurs unterscheiden. Das Gericht war von einer Lokalpolitikerin angerufen worden, nachdem sie von einem politischen Kontrahenten wegen angeblicher Wahlkampflügen verklagt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.