Fr, 22. Juni 2018

Nicht kinderlieb

05.10.2007 18:20

Junges Paar wollte ungeborenes Kind verkaufen

Weil es sich ein eigenes Haus und einen Sportwagen kaufen möchte, hat ein chilenisches Paar sein ungeborenes Kind im Internet zur Versteigerung angeboten. "Verkaufen ungeborenes Baby, Kontakt über Carolina und Juan", hieß es in der kleinen Anzeige, die das Paar aus Puerto Montt unter der Rubrik "Sonstiges" auf einer chilenischen Website (siehe Infobox) schaltete.
Für das Mädchen, das im Dezember zur Welt kommen soll, will das Paar umgerechnet rund 71.000 Euro. Der erst 20-jährige Vater träumt in der Anzeige vom Kauf eines Sportwagens und eines Grundstücks für ein Eigenheim.


Seine 16-jährige Frau gab an, dass sie durch den Verkauf wenigstens wisse, wer sich künftig um das Kind kümmere. Bei einer Adoption sei dies nicht der Fall. Inzwischen schaltete sich das Jugendamt in den Fall ein, die werdende Mutter wurde bis zur Niederkunft in einem Betreuungszentrum untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.