Fr, 22. Juni 2018

Bahn stand still

06.10.2007 15:27

Lokführer-Streik sorgt für hitzige Stimmung

Der dreistündige Streik eines Großteils der Lokführer der Deutschen Bahn hat am Freitag für eine aufgeheizte Stimmung zwischen Deutscher Bahn und der Gewerkschaft der Lokführer geführt. In der Bevölkerung wächst inzwischen die Kritik an den Streikenden, und auch die Gewerkschaft ver.di distanzierte sich. Am Frankfurter Bahnhof ist die Bahn gegen eine Demonstration der Lokführergewerkschaft vorgegangen. Sie hatte von ihrem Hausrecht Gebrauch gemacht und die Streikenden gebeten, außerhalb des Bahnhofs zu demonstrieren.

Auch Züge aus Wien waren von dem Arbeitsausstand betroffen, sie stoppten Salzburg. Trotz breiter Kritik denkt die Gewerkschaft GDL weiterhin nicht an eine Änderung ihrer Pläne. Sie schließt eine Fortsetzung der Bahnstreiks nicht aus und setzte dem Deutschen Bahn-Management ein Ultimatum: Bis Dienstag 13.00 Uhr muss ein Angebot für einen eigenständigen Tarifvertrag vorliegen. Die Lokführergewerkschaft fordert für ihre Mitglieder einen eigenständigen Tarifvertrag und bis zu 31 Prozent mehr Geld für das Fahrpersonal. Die Bahn lehnt einen separaten Tarifvertrag ab.

Millionen Pendler verspätet
Im morgendlichen Berufsverkehr am Freitag hatte die Gewerkschaft für drei Stunden Nahverkehrszüge und S-Bahnen in ganz Deutschland bestreikt. Die Deutsche Bahn hatte aber bereits einen ganztägigen Notfahrplan aktiviert. Dadurch fuhr nur die Hälfte der üblichen knapp 40.000 Züge. Millionen Pendler mussten Verspätungen hinnehmen.

Der Streik der Lokführer der Deutschen Bahn wird aber für die Bahn zum Problem. Die Zustimmung in der Bevölkerung ist am Sinken. Wie das am Freitag veröffentlichte ZDF-Politbarometer ergab, halten 50 Prozent der Befragten den Ausstand für nicht gerechtfertigt. 45 Prozent sind demnach gegenteiliger Meinung. Bei der ersten Streikwelle im Sommer hielten noch 48 Prozent die Maßnahmen für gerechtfertigt, und nur 45 Prozent lehnten sie ab.

Teurer Streik
Der Ausstand kostete der Deutschen Bahn jedenfalls viel Geld. "Allein im Personenverkehr ist das ein Schaden von über einer Million Euro pro Streiktag", sagte Sprecher Achim Stauß am Freitag dem Fernsehsender N24. "Wir haben auch Angst, dass Kunden dann das Vertrauen in die Bahn verlieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.