Mo, 18. Juni 2018

Schulstart mit 16

03.10.2007 12:50

Türkin darf mit 16 zum ersten Mal in die Schule

Für Meryem Kaplan, einem Mädchen aus dem Süden der Türkei, geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung: Der Teenager darf im Alter von 16 Jahren zum ersten Mal in die Schule gehen. Die Familie hatte dem Mädchen den Schulbesuch bisher verweigert, erst eine Regierungsinitiative konnte den Vater dazu bewegen, seiner Tochter den Eintritt in die erste Klasse zu erlauben. Meryem hätte demnächst einen Verwandten heiraten sollen.

Meryem Kaplan wurde in einer Grundschule in ihrer Heimatstadt Adana angemeldet und soll kommenden Montag erstmals am Unterricht teilnehmen dürfen. Kosten für Hefte, Stifte und Schuluniform werden vom türkischen Bildungsministerium getragen. Meryem wird ihren Klassenkollegen einiges voraus haben: Das Mädchen hatte sich nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren zu Hause selbst Lesen und Schreiben beigebracht. Ihr ambitioniertes Ziel: Sie will Ärztin werden.

Insbesondere in ländlichen Gegenden der Türkei gehen auch heute noch Zehntausende Mädchen nicht zur Schule. Viele arme Familien schicken nur die Söhne zum Unterricht, während die Mädchen im Haus helfen müssen und häufig schon früh verheiratet werden. Die türkische Regierung und das UN-Kinderhilfswerk UNICEF haben in den vergangenen Jahren mit einer gezielten Kampagne mehr als 200.000 Mädchen eine Schulbildung ermöglicht. In Meryems Schule in Adana sei es innerhalb von drei Jahren gelungen, 426 Kinder, die vorher zu Hause bleiben mussten, zum Unterricht zu bringen, sagte der stellvertretende Direktor Ismail Iltas. Darunter waren etwa 370 Mädchen.

Meryems Vater wollte Tochter mit Verwandtem verheiraten
Behörden- und Schulvertreter in Adana hatten in den vergangenen Tagen mehrmals versucht, auch Meryems Vater Osman Kaplan dazu zu bringen, seiner Tochter eine Ausbildung zu ermöglichen. Kaplan lehnte das zunächst ab und kündigte an, Meryem bald einem Verwandten zur Frau zu geben. Meryem selbst hatte bei den Besuchen des Schuldirektors und anderer Behördenvertreter versichert, es sei ihr größter Traum, in die Schule gehen zu können.

Laut der Zeitung "Sabah" entschlossen sich Journalisten in Adana deshalb, zusammen mit einem Lokalpolitiker und einem Vertreter der Kampagne "Mädchen in die Schule" einen letzten Versuch zu übernehmen. Dabei habe Osman Kaplan schließlich eingewilligt. Der Zeitung zufolge kam der Durchbruch, als Kaplan daran erinnert wurde, dass Meryem als Ärztin eines Tages in der Lage sein werde, auch ihn selbst zu pflegen und finanziell zu unterstützen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.