Sa, 23. Juni 2018

Suche nach Maddie

03.10.2007 07:34

Chefermittler nach Kritik an Eltern abgesetzt

Nach Kritik an der britischen Polizei hat die portugiesische Polizeiführung den Chefermittler im Fall Madeleine abgesetzt. Der Beamte Goncalo Amaral sei seines Postens enthoben und in eine andere Dienststelle versetzt worden, berichteten portugiesische Medien am Dienstag. Der Leiter der Kriminalpolizei in der südportugiesischen Stadt Portimao hatte seinen britischen Kollegen vorgehalten, nur solchen Hinweisen nachzugehen, die den Eltern des vermissten Mädchens "in den Kram passten".

Der Beamte hatte zudem das Ehepaar Gerry und Kate McCann beschuldigt, falsche Spuren zu legen und die Ermittler in die Irre zu führen. Der portugiesische Justizminister Alberto Costa wies die Vorwürfe zurück. Die portugiesischen und britischen Ermittler arbeiteten gut zusammen, betonte der Minister am Rande eines Treffens mit seinen Amtskollegen aus den anderen EU-Staaten.

Der abgesetzte Chefermittler hatte sich bei seinen Vorwürfen auf britische Presseberichte über eine anonyme E-Mail bezogen, die das Büro von Kronprinz Charles (Bericht siehe Infobox!) erhalten hatte. In dem Schreiben wurde die Theorie verbreitet, Madeleine sei von einem Zimmermädchen aus der Ferienwohnung der Eltern an der Algarve-Küste gekidnappt worden.

Britische Ermittler "vergessen" mögliche Mitschuld der Eltern
Amaral beschuldigte in Äußerungen gegenüber der Zeitung "Diario de Noticias" die McCanns, hinter dieser E-Mail zu stecken. "Jeder kann sich denken, woher die E-Mail stammt", sagte der Beamte. "Die Geschichte mit der Entführung durch ein Zimmermädchen ist eine weitere Erfindung der McCanns." Der Beamte warf seinen britischen Kollegen vor, solchen - in Portugal als völlig unglaubwürdig eingestuften - Hinweisen nachzugehen. "Die Ermittler in Großbritannien vergessen, dass die Eltern im Verdacht stehen, mit dem Tod ihrer Tochter zu tun gehabt zu haben."

Zuvor hatte bereits die Gewerkschaft der portugiesischen Kriminalbeamten den McCanns zur Last gelegt, falsche Spuren zu legen und die Aufklärung des Falls zu behindern. Die vierjährige Madeleine war am 3. Mai aus einer Ferienwohnung an der Algarve-Küste spurlos verschwunden. Die Polizei in Portugal geht davon aus, dass das Mädchen in der Wohnung zu Tode kam und die Eltern die Leiche versteckten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.