Sa, 23. Juni 2018

Gesamte Insel glüht

02.10.2007 09:20

Vier Tote bei Vulkanausbruch auf Insel vor Jemen

Bei einem Vulkanausbruch auf einer jemenitischen Insel im Roten Meer sind vier Soldaten ums Leben gekommen. Laut einem Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums ist der westliche Teil der Insel Dschabal al-Tair durch die Katastrophe ins Meer abgesackt. Offenbar hatte eine Reihe von Erdbeben den Ausbruch am Sonntagabend ausgelöst. Lava und Asche wurden rund 300 Meter in die Luft geschleudert. Beobachtet wurden die heftigen Eruptionen von der Besatzung eines kanadischen Kriegsschiffes, das in einem NATO-Flottenverband auf dem Weg zum Suezkanal war. Die Zeugen sprachen von einem "katastrophalen Vulkanausbruch" und davon, dass die gesamte Insel glühte.

Ein kanadischer Presseoffizier schrieb in einer E-Mail, die gesamte Insel glühe. "Die Lava fliegt hunderte Meter in die Luft, Vulkanasche bis zu tausend", heißt es weiter.

Der Jabal al-Tair (Vogelberg) spuckte bis tief in die Nacht hinein Lava und Asche aus, wie das Verteidigungsministerium von Jemen mitteilte. Die Regierung bat einen Schiffsverband der NATO um Unterstützung bei der Bergung der Opfer. Die sechs Schiffe waren auf dem Weg zum Suez-Kanal. Die Marinesoldaten retteten zwei Überlebende und bargen vier Tote, wie der kanadische Offizier Stuart Moors mitteilte. Zwei weitere Inselbewohner wurden noch vermisst.

Auf der 113 Kilometer vor der Küste gelegenen Insel befindet sich ein Militärstützpunkt der jemenitischen Streitkräfte, Nach dem Ausbruch wurden 47 Soldaten in Sicherheit gebracht. Präsident Ali Abdullah Saleh flog im Hubschrauber über die Insel, um sich persönlich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen.

Nach Angaben des Washingtoner Smithsonian-Instituts hatte es zuletzt 1883 eine vulkanische Eruption auf der Insel gegeben. Dem Ausbruch ging SABA zufolge eine Serie leichter Erdbeben voran. Fischer und andere Seefahrer sei schon vor dem Ausbruch empfohlen worden, die Region zu meiden.

Die Seeleute der "HMCS Toronto" haben Fotos der Insel in Flammen machen können. Du findest die Bilder in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.