28.09.2007 09:10 |

Kadaver im Rohr

Mit Mäuseleichen Leitungen verstopft

In München hat ein Mediziner privat Tierversuche durchgeführt und die Mäuse massenhaft durch seine Toilette entsorgt - bis das Leitungssystem zusammenbrach.

Der 88-jährige Mann experimentierte in seiner Wohnung mit großen Mengen der Tiere. Wenn sie starben, wählte er den denkbar einfachsten Weg, um sie zu entsorgen: Er spülte sie die Toilette hinunter.

Das Abwassersystem des Hauses verkraftete jedoch die zahlreichen Mäuseleichen nicht. Als die Nachbarn wegen verstopfter Rohre den Installateur riefen, fand dieser unzählige zerschnittene Tierkadaver und verständigte die Polizei. Bei dem ehemaligen Arzt wurden 250 lebende und Hunderte tote Mäuse beschlagnahmt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).