27.09.2007 21:02 |

Verschleppt?

Vier Rotkreuz-Mitarbeiter in Afghanistan vermisst

Weiter Unklarheit herrscht über das Schicksal von vier Mitarbeitern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). Das IKRK wollte auch einen Tag nach deren Verschwinden nicht von einer Entführung sprechen. Afghanische Behördensprecher sagten dagegen am Donnerstag, die vier seien verschleppt worden, es gebe auch Kontakt zu den Entführern, allerdings sei nicht klar, wer hinter der Tat stecke. Die radikalislamischen Taliban versicherten, sie hätten mit dem Verschwinden der IKRK-Mitarbeiter nichts zu tun.

Das IKRK bestanden darauf, die vier Mitarbeiter würden lediglich vorübergehend festgehalten und dürften in Kürze freikommen. "Sie werden von einer unbekannten Gruppe festgehalten", sagte ein IKRK-Sprecher, betonte aber, es gebe keinerlei Forderungen nach Lösegeld. Die Organisation bestätigte, dass die vier in Wardak unterwegs waren, um bei der geplanten Freilassung eines entführten deutschen Bauingenieurs behilflich zu sein. Sie seien auf dem Rückweg nach Kabul gewesen und rund 50 Kilometer im Süden der Haupstadt festgehalten worden. Das IKRK betonte dabei mehrfach, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass das Verschwinden seiner Mitarbeiter etwas mit der Entführung des Deutschen Rudolf B. zu tun habe.

Entführung durch "bewaffnete Diebe"?
Ein Behördenvertreter des Bezirks Saed Abad, wo die vier vermisst wurden, sprach dagegen von einer Entführung durch "bewaffnete Diebe". Der Bezirksgouverneur Anayatullah Mangal versicherte, die Entführer seien "von der Polizei, der afghanischen Armee und den internationalen Kräften eingekreist" worden, die Befreiung sei nur noch eine Frage von Stunden. Taliban-Sprecher Sabihullah Mujahi sagte der nachrichtenagentur AFP telefonisch, seine Gruppe sei nicht für das Verschwinden der vier IKRK-Mitarbeiter verantwortlich. Es gebe "kriminelle Gruppen, die Menschen für Lösegeld entführen", fügte er hinzu.

Der Deutsche Rudolf B. war am 18. Juli in Afghanistan entführt worden. "Die Bundesregierung und die deutsche Botschaft bemühen sich weiterhin mit aller Kraft um die Freilassung der deutschen Geisel", sagte der Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes am Donnerstag. Berichte, wonach der 62-Jährige schon frei war, dann aber wieder verschleppt wurde, kommentierte er nicht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).