25.09.2007 17:41 |

Drogen-Flug

Kokain-Bomber in Mexiko abgestürzt

Ein US-Flugzeug mit mehr als drei Tonnen Kokain an Bord ist laut Zeitungsberichten in Südmexiko abgestürzt. Der Kokain-Bomber hatte sich zuvor eine wilde Verfolgungsjagd mit Militärhubschraubern geliefert. Im Wrack wurden keine Leichen, dafür 132 Taschen mit Suchtgift gefunden.

Die zweistrahlige Maschine mit etwa 20 Sitzplätzen war bei einer Bruchlandung in der Nähe von Merida, der Hauptstadt des Bundesstaates Yucatan, zerstört worden war. Zwei Männer seien noch am Unglücksort festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie machte aber keine Angaben darüber, ob es sich dabei um die Besatzung handelte.

Der Jet war den Angaben zufolge am 18. September in Miami gestartet. Von da an hatte die Flugüberwachung den Kontakt zu dem Flugzeug verloren. Erst am Montag tauchte die Maschine über dem Ort Tixkokob, 30 Kilometer von Merida entfernt, wieder auf.

Zwei Stunden lang kreiste sie - verfolgt von Militärhubschraubern - über dem Ort. Als sie bei der Landung nahe der Piste einer Ranch zu Bruch ging, standen Polizisten, Drogenfahnder und Armee schon bereit. Die Behörden vermuten, dass das Flugzeug in Yucatan eine Zwischenlandung einlegen sollte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).