17.09.2007 18:39 |

Türkischer Dr. Lecter

Polizei in Ankara nimmt Kannibalen fest

Die türkische Polizei hat in der Hauptstadt Ankara einen 27-jährigen mutmaßlichen Mörder gefasst, der sich selbst als Kannibalen bezeichnet hat. "Ich mag den Geschmack von Blut und Menschenfleisch", sagte Özgür Dengiz nach seiner Festnahme, wie eine türkische Zeitung am Montag meldete.

Türkische Medien verglichen Dengiz mit der Figur Hannibal Lecter aus dem Thriller "Das Schweigen der Lämmer". Dengiz gestand, einen 55-jährigen Müllarbeiter in Ankara erschossen zu haben. Anschließend habe er das Fleisch seines Opfers gekostet und Teile der Leiche zu Hause in den Kühlschrank gelegt. Die Polizei fand einen Beutel mit dem Fleisch in der Wohnung des mutmaßlichen Mörders.

Bereits als Jugendlicher wegen Mordes im Gefängnis
Dengiz war bereits als 17-Jähriger wegen eines Mordes ins Gefängnis gekommen, später im Rahmen einer Amnestie aber freigelassen worden. Im Polizeiverhör sagte er aus, er habe mehrmals versucht, Menschen zu töten, um ihr Fleisch zu essen.

Keine Reue bei der Einvernahme
Laut der türkischen Zeitung "Today's Zaman" zeigte Dengiz bei seiner Einvernahme durch die Polizei keinerlei Reue. Wenn er nicht gefasst worden wäre, hätte er weiter Jagd auf Menschen gemacht, sagte er. Ein Gericht erließ Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mörder.

Symbolbild

 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).