10.09.2007 21:57 |

Dynamit-Unfall

Dynamit-Lkw explodiert - 34 Tote

Bei der Explosion eines mit Dynamit beladenen Lastwagens sind im Norden Mexikos mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, erlitten mehr als 150 Menschen Verletzungen. Bilder des Unglücks findest du in der Infobox.

Der mit Sprengstoff für Bergwerke beladene Lastwagen stieß am Sonntagabend auf einer vielbefahrenen Straße nahe der Stadt Monclova mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Als sich Helfer und Schaulustige am Unfallort sammelten, fing das Wrack Feuer und das Dynamit explodierte. Die Detonation riss einen drei Mal 15 Meter großen Krater in die Straße, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Unter den Toten waren nach Behördenangaben auch drei Journalisten, die über den Unfall berichten wollten. Die Wucht der Explosion war so gewaltig, dass noch bei einem einen halben Kilometer entfernten Bus die Scheiben herausgerissen wurden. Der mexikanische Präsident Felipe Calderon sprach den Hinterbliebenen der Opfer auf einer Auslandsreise in Indien sein Mitgefühl aus.

Zunächst hatte die Polizei von 37 Toten gesprochen. Sie korrigierte die Zahl dann auf 34. Einige Leichen seien doppelt gezählt worden, hieß es.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).