01.09.2007 15:22 |

Keine Hoffnung

Suche nach Verschütteten in Utah eingestellt

Knapp vier Wochen nach dem Grubenunglück im US-Staat Utah ist die Suche nach den sechs vermissten Bergleuten am Freitag eingestellt worden.

"Wir haben mit den Familien gesprochen und ihnen gesagt, dass wir mit unseren Möglichkeiten ziemlich am Ende sind," sagte ein Sprecher der Grubenaufsichtsbehörde, Rich Kulczewski.

Auch eine Spezialkamera, die durch eines der sieben Bohrlöcher hinabgelassen worden war, fand keine Hinweise auf die Vermissten. Die Rettungsbemühungen seien damit beendet, sagte Kulczewski.

Die sechs Bergleute wurden am 6. August im Kohlebergwerk Crandall Canyon bei Huntington verschüttet. Seither gab es von ihnen kein Lebenszeichen. Bei einem Bergungsversuch kamen am 16. August drei Mitarbeiter des Rettungsteams ums Leben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).