Di, 21. August 2018

Arme Alte

31.08.2007 18:11

Zu wenig Essen in deutschen Heimen

Jeder dritte Pflegebedürftige in Deutschland wird nicht angemessen mit Essen und Trinken versorgt. Rund 35 Prozent der Heimbewohner und 42 Prozent der ambulant Versorgten werden nicht oft genug umgebettet und laufen Gefahr, sich wund zu liegen. Das geht aus dem jüngsten Prüfbericht des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen und der Pflegekassen hervor.
Danach haben die Kontrollore bei insgesamt zehn Prozent der Hilfsbedürftigen in Heimen und 5,7 Prozent der ambulant Versorgten einen "akut unzureichenden Pflegezustand" festgestellt. Die Experten warnten dennoch davor, die Zahlen zu skandalisieren: Seit dem letzten Bericht 2003 habe sich die Pflege alter und kranker Menschen in allen wichtigen Kriterien verbessert - wenn auch auf niedrigem Niveau, wie Vorstandschef Werner Gerdelmann vom Verband der Angestellten-Krankenkassen erläuterte.


"Die Pflege hat nach wie vor ein Qualitätsproblem", räumte Gerdelmann ein. Dabei gebe es aber große Unterschiede. Neben guten Pflegeheimen gebe es auch sehr schlechte, in denen die Patienten Gesundheitsgefahren ausgesetzt seien. Dies bedeute aber nicht, dass es einen "Pflegeskandal" gebe. Im Gegenteil: "Die Untersuchung zeigt, dass gute Pflege in Deutschland möglich ist." Die teuren Pflegeheime sind dabei keineswegs die besten. Meist lasse sich kein Zusammenhang zwischen Kosten und Qualität feststellen, hieß es.


34 Prozent bekommen zu wenig zu trinken

Insgesamt stellten die Prüfer bei 34,4 Prozent der Heimbewohner Mängel bei Ernährung und Flüssigkeitszufuhr fest. In der ambulanten Pflege waren es 29,6 Prozent. Dies bedeute nicht, dass die Patienten unterversorgt gewesen seien, hieß es. In vielen Fällen seien Standards wie Gewichtskontrolle oder Kalorienbedarf nicht berücksichtigt worden.


Keine angemessene Inkontinenzversorgung entdeckten die Kassenprüfer bei 15,5 Prozent der Heimbewohner und bei 21,5 Prozent der ambulant Versorgten. Besonders Demenzkranke werden demnach nicht ausreichend betreut (30,3 Prozent in Heimen, 26,1 Prozent ambulant).


Schwarze Schafe

Für den Bericht wurden von 2004 bis 2006 rund 40.000 Pflegebedürftige untersucht. Allein 2006 kontrollierte der Medizinische Dienst 18,5 Prozent aller Pflegeeinrichtungen. In 56 Prozent der Fälle tauchten die Prüfer unangemeldet in Pflegeheimen auf. Gerdelmann forderte, diese Kontrollen auszubauen und die Prüfberichte ins Internet zu stellen. Außerdem müssten "schwarze Schafe" leichter aus dem Verkehr gezogen werden können.


Der Deutsche Pflegeverband mahnte zu einer raschen Reform und kritisierte die geplante Erhöhung der Pflegebeiträge als nicht ausreichend. Die Pfleger seien an den Grenzen ihrer Möglichkeiten. Die Gewerkschaft ver.di verlangte ein Ende des "Sparwahns" in der Altenpflege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.