Di, 17. Juli 2018

In äußerster Not

28.08.2007 21:49

Bergarbeiter aßen Kohle und tranken Urin

Zwei in China verschüttete Minenarbeiter haben sich sechs Tage lang von Kohle und Urin ernährt. "Ich war so hungrig, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte", zitierte die Tageszeitung "Beijing News" am Dienstag einen der beiden Bergleute.

Dem Bericht zufolge hatten die Verschütteten Kohlestücke in der Größe eines Fingers zerkaut und ihren Urin in leere Flaschen gefüllt. "Man kann Urin nur in kleinen Schlucken trinken", sagte der Bergarbeiter, "und wenn man damit fertig ist, will man nur noch heulen."

Die beiden Bergleute sind Brüder und hatten in einer illegalen Mine gearbeitet, die Mitte August eingestürzt war. Zwei Tage nach dem Unglück gaben Rettungsmannschaften die Suche nach den Verschütteten auf. Vergangene Woche konnten sich die Männer aus eigener Kraft befreien. Beide betonten, sie würden ihren Job als Grubenarbeiter aufgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.