Do, 21. Juni 2018

Fast Märtyrertod

27.08.2007 07:53

Osama Bin Laden wäre 2004 fast getötet worden

Im Winter 2004 soll Terrorführer Osama Bin Laden fast von seinen eigenen Leuten getötet worden sein, um zu verhindern, dass er den Amerikanern lebend in die Hände fällt. Das schreibt "Newsweek" in seiner neuen Ausgabe.

Einer nicht näher genannten militärischen Quelle zufolge sollen US-Soldaten damals sehr nahe an das Versteck Bin Ladens im gebirgigen Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan herangekommen sein. Einem Kodex der Al-Kaida folgend hätten die Gefolgsleute des Terrorführers den Befehl gehabt, im Falle einer Entdeckung Bin Laden zu töten und sich dann selbst ebenso zu "Märtyrern" zu machen.

Allerdings kam es nicht mehr dazu. Die US-Patrouille änderte im letzten Moment ihre Richtung.

Es heißt, dass die Bemühungen der USA, den Terrorchef zu fangen, in den letzten sechs Jahren wenig Fortschritte gemacht hätten. Sicherheitsverantwortliche in den USA würden einen neuen Terroranschlag im Westen fürchten, der mit dem 11. September 2001 vergleichbar wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.