Sa, 23. Juni 2018

Riesige Rauchwolke

19.08.2007 12:43

Großbrand am "Ground Zero"

Am New Yorker "Ground Zero" ist am Samstag (Ortszeit) das leerstehende frühere Gebäude der Deutschen Bank in Brand geraten. Bei der Bekämpfung des Großbrandes waren mehr als 270 Feuerwehrleute im Einsatz, zwei von ihnen kamen dabei ums Leben. Sie erlitten nach Angaben von Bürgermeister Michael Bloomberg eine Rauchgasvergiftung. Die städtischen Behörden befürchteten zunächst, dass das Gebäude einstürzen könnte. Die Sorge stellte sich laut Bloomberg als unbegründet heraus.

Der örtliche Fernsehsender NY1 meldete, das Feuer sei am Nachmittag im 20. Stock des Gebäudes ausgebrochen und habe schnell weitere Etagen erfasst. Die riesige graue Rauchwolke in der Umgebung des Großbrandes weckte Befürchtungen, dass giftige Substanzen aus dem Gebäudeinneren freigesetzt werden könnten. Bürgermeister Bloomberg erklärte, Luftmessungen hätten zunächst keine Hinweise auf eine Gefährdung ergeben.

Das Gebäude steht seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 leer, es wurde beim Einsturz des Südturms des World Trade Centers schwer in Mitleidenschaft gezogen. Es wird derzeit abgerissen; 14 der insgesamt 40 Geschoße wurden bereits abgetragen. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist noch nicht geklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.