18.08.2007 15:28 |

Tot aus Geldmangel

Behandlung zu teuer: Mann tötet kranke Gattin

Angeblich hat er es nicht aus Grausamkeit getan: Stanley Reimers wusste einfach nicht mehr, wie er die Behandlungskosten für seine todkranke Frau bezahlen sollte. Um sie und sich selbst zu erlösen, warf er seine Gattin vom Balkon im vierten Stock.
Der 51-Jährige US-Bürger aus Kansas City musste pro Woche 1000 Dollar Behandlungskosten für seine Frau zahlen. Sie war Gebärmutterkrebs erkrankt und wartete nur noch auf ihren Tod – die Ärzte hatten jede Hoffnung aufgegeben.


Kuss vor dem Mord
Die enorme finanzielle Belastung brachte Reimers zur Verzweiflung. Er wusste nicht mehr weiter, weder für sich noch für seine Frau. Die einzige Lösung schien zu sein, seine Frau von ihrem Leiden zu erlösen. Er küsste seine Gattin Christie noch einmal, packte dann den nur noch 35 Kilo schweren todgeweihten Körper und warf ihn vom Balkon.


Der Leichnam der Frau wurde rasch gefunden, Reimer festgenommen. Die Anklage wird aufgrund der Umstände vermutlich nur auf "Totschlag" lauten.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).