Do, 19. Juli 2018

Chaos & Panik

19.08.2007 13:03

Panik nach neuerlichem Nachbeben in Peru

Ein starkes Nachbeben hat in Peru drei Tage nach einem verheerenden Erdbeben wieder Panik ausgelöst. Das neue Beben habe am Samstagabend eine Stärke von 5,5 erreicht, berichteten Medien unter Berufung auf das Institut für Geophysik in Lima. Zu der Angst vor weiteren Beben gesellt sich unterdessen auch die Furcht vor Plünderungen: Mit Militärgewalt will die Regierung nun dem Treiben Einhalt bieten.

Um 20.22 Uhr (Ortszeit) seien die Erdstöße sowohl in der Hauptstadt als auch im Katastrophengebiet etwa 300 Kilometer südlich von Lima zu spüren gewesen. Die Menschen seien ins Freie gelaufen, viele hätten geschrien und geweint. Nennenswerte Schäden oder Verletzte habe es nach ersten Erkenntnissen jedoch nicht gegeben, hieß es. Ein Erdbeben der Stärke 8,0 hatte am Mittwoch nach der bisherigen amtlichen Bilanz mindestens 496 Menschenleben gefordert.

Opfer klagen über mangelnde Hilfe
Obwohl Rettungskräfte eine Luftbrücke in die am schwersten betroffenen Gebiete eingerichtet haben, um die zahlreichen Opfer der Katastrophe mit dem Nötigsten zu versorgen, klagen nach wie vor zahlreiche Menschen, dass bisher kaum Hilfe geleistet worden sei. Eine Frau sagte dem Radiosender RPP, in Ica fehle alles, von Zelten über Trinkwasser bis hin zu Lebensmitteln. In Canete versicherte die Oppositionsabgeordnete Martha Moyano, sie habe persönlich von den Botschaftern von Südafrika und Venezuela Hilfszusagen erhalten, aber die Menschen bräuchten die Hilfe "jetzt und sofort".  

Plünderungen und Vandalismus
Doch nicht nur die mangelnde Hilfe macht den Opfern im Erdbebengebiet zu schaffen, zahlreiche Plünderungen und Vandalismus sorgen für zusätzliches Chaos. Die Regierung von Präsident Alan Garcia hat daher am Samstag die Entsendung von weiteren 2.000 Polizisten und 1.000 Soldaten in die am schwersten betroffenen Städte Ica, Pisco, Chincha und Canete angekündigt. Im Einsatz sind dort bereits 600 Polizisten und 400 Soldaten, die aber auch am Samstag zahlreiche Plünderungen nicht verhindern konnten.

Perus Kardinal Juan Luis Cipriani rief daher zu einem Ende der Gewalt und des Chaos im Unglücksgebiet auf: "Mein Aufruf ist klar und nachdrücklich. Plünderungen und Vandalismus dürfen nicht toleriert werden", sagte Cipriani. Solche Aktionen seien vor dem Hintergrund des Schmerzes in der Region noch schlimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.