13.08.2007 23:20 |

Zwangsarbeit

Ziegeleien versklavten auch behinderte Kinder

Hunderte geistig Behinderte sind in China zu Sklavenarbeit gezwungen worden, viele davon waren Kinder. Das teilte das Ministerium für Arbeit und Soziale Sicherheit am Montag in Peking mit. Die Behörden greifen seit Juni hart gegen Sklavenarbeit durch, die vor allem in Ziegeleien und Bergwerken verbreitet ist.

Seit dem Bekanntwerden des Skandals habe man mindestens 1.340 Menschen aus der Zwangsarbeit befreit, 367 davon seien geistig behindert gewesen, teilte der stellvertretende Minister Sun Baoshu auf der Internetseite der Regierung mit. Insgesamt 147 Personen seien im Zusammenhang mit der Sklaverei festgenommen worden.

Die Affäre war ins Rollen gekommen, nachdem verzweifelte Eltern von verkauften und versklavten Kindern in den nördlichen Provinzen Shanxi und Henan ihre Fälle im Internet veröffentlicht hatten. Sowohl die Polizei als auch die örtlichen Behörden hätten sich geweigert, ihnen zu helfen, klagten die Betroffenen auf der Internetseite. Erst als diese Veröffentlichung zu Unmut in der Bevölkerung führte, reagierten die Behörden.

Mittlerweile greifen sie hart gegen illegale Beschäftigungsverhältnisse durch. Sun teilte mit, Arbeitsstätten von mehr als zwölf Millionen Arbeitern seien untersucht worden. Ein Viertel, also 67.000 der geprüften Unternehmen, hätten ohne Genehmigung gearbeitet.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).