30.07.2007 14:56 |

Nicht gefällig

Deripaska profitiert: Öl-Milliardär entmachtet

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht nicht gerne andere mächtige Männer in Russland neben sich – vor allem, wenn sie nicht auf seiner politischen Linie liegen. Auch reiche Geschäftsleute werden notfalls von ihm entmachtet. Jüngstes Opfer: Öl-Milliardär Michail Gutserijew. Der Nutznießer ist der auch in Österreich bekannte Oleg Deripaska, er wird neuer Chef beim Konzern "Russneft".
Gutserijew hatte es abgelehnt, die Ölbranche "einvernehmlich" zu verlassen. Darauf seien er und sein Unternehmen einer "Hetzjagd ohne Beispiel" ausgesetzt worden, sagte Gutserijew. So seien Ermittlungen zu zahlreichen Vorwürfen aufgenommen worden, unter anderem wegen Steuerhinterziehung. Deswegen gibt er nun unter Druck sein Unternehmen auf.


Russneft-Chef Gutserijew gilt seit vergangenem Jahr als Feind des Kremls, als er sich vor dem offiziellen Bankrott und der Versteigerung von Yukos ein Ölfeld des Ex-Konzerns von Michail Chodorkowski kaufte.

 

Neuer Besitzer kauft auch in Österreich ein

Neuer Besitzer dürfte nach russischen Medienangaben der reichste Mann Russlands werden, der kremlnahe Oleg Deripaska. Deripaska ist in Österreich seit kurzem am Baukonzern Strabag sowie am austro-kanadischen Autozulieferer Magna beteiligt.


Deripaska, der als Vertrauter von Russlands Präsident Wladimir Putin gilt, verdrängte vor kurzem Roman Abramowitsch von der Spitze der reichsten Russen. Deripaska ist Eigentümer des russischen Aluminiumkonzerns Rusal, den er Ende März mit dem russischen Konkurrenten Sual und der Schweizer Gruppe Glencore zum größten Aluminiumkonzern der Welt verschmolz. Mit seiner Holding Basic Element ist er inzwischen auch in den Automobilsektor, die Papierindustrie, die Versicherungsbranche und ins Flughafen-Management eingestiegen.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).