30.07.2007 12:59 |

Flucht unmöglich

In Stall eingesperrte Kinder hilflos verbrannt

Im rumänischen Dorf Rimetea sind drei Kinder im Alter von acht Monaten bis sechs Jahren in einem Stall eingesperrt worden – und darin verbrannt. Nur ihre neunjährige Schwester konnte sich retten.

Wie rumänische Medien am Montag berichteten, haben die als Hirten arbeitenden Eltern die Kinder in dem zum Wohnhaus umfunktionierten Stall eingeschlossen. Danach sind sie weggegangen, um entlaufene Tiere zu suchen.

Bald darauf nahm das Unglück seinen Lauf: Die Kinder machten sich mit einer Kerze Licht – doch genau diese Kerze löste den fatalen Brand aus. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, doch für drei Kinder kam jede Hilfe zu spät. Sie starben qualvoll in den Flammen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).