19.07.2007 15:07 |

Angezündet

Kleiner Kater kämpft in Tierklinik ums Überleben

Ein drei Monate altes Kätzchen kämpft in einer Tierklinik in Sonoma County (im US-Bundesstaat Kalifornien) ums Überleben, nachdem es von zwei Mädchen angezündet worden ist. Der arme Kater, der von den Mitarbeitern des Spitals Adam getauft wurde, hat bereits zwei Operationen überstanden, bei denen sein Schwanz und die Spitzen seiner Ohren (Bild) amputiert werden mussten.

Das Fell des bedauernswerten Tieres ist am Rücken bis auf das Muskelgewebe verbrannt. „Er (Adam) ist unser bedenklichster Fall, wir beobachten ihn rund um die Uhr“, sagt Katheryn Hinkle, die Betreiberin der Tierklinik. Da ein Großteil der Haut des Tieres zerstört ist, sei es sehr anfällig für Infektionen und werde weitere Operationen benötigen.

Kätzchen Adam war zur Vorbereitung für seine Kastration in einem Käfig gefangen gewesen, als zwei 15-jährige Mädchen das Tier fanden, mit einer entzündlichen Flüssigkeit übergossen und anzündeten. Ein Elfjähriger und sein Freund sahen den Rauch, hörten das klägliche Schreien des zu diesem Zeitpunkt acht Wochen alten Viecherls und retteten dem Tier das Leben. Sie berichteten auch, dass die Teenager beim Anblick der brennenden Katze gelacht hätten. Die Mädchen sind inzwischen wegen Tierquälerei angeklagt worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).