04.07.2007 12:17 |

Vermehrungsprämie

Spanier bekommen 2.500 Euro fürs Babymachen

Zur Steigerung der Geburtenrate führt Spanien eine Babyprämie ein. Für jedes neu geborene oder adoptierte Kind wird der Staat unabhängig vom Einkommen der Eltern von sofort an 2500 Euro zahlen, kündigte Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero an.

Die Prämie gilt auch für alle legal in Spanien lebenden Ausländer. Die Kosten der Initiative belaufen sich auf jährlich rund 1,3 Milliarden Euro. „Um Spaniens Fortschritt zu garantieren, brauchen wir mehr Kinder“, sagte Zapatero im Parlament.

Bislang waren die staatlichen Finanzhilfen für Familien mit Kindern in dem Land eher gering. Die Geburtenrate in Spanien lag 2006 statistisch gesehen bei 1,37 Kindern pro Frau - und das ist noch der höchste Wert in 15 Jahren. Die Steigerung hängt dabei vor allem mit der zunehmenden Einwanderung zusammen: Fast ein Fünftel aller Geburten geht auf Ausländerinnen zurück.