28.06.2007 14:10 |

Neues GB-Kabinett

David Miliband ist neuer britischer Außenminister

Einen Tag nach seinem Amtsantritt hat der britische Premierminister Gordon Brown ein radikal umgebildetes Kabinett vorgestellt. Außenminister wurde der als Gegner des Irak-Krieges geltende bisherige Umweltminister David Miliband. Der 41-Jährige, der zu den Modernisierern in der Labour-Partei gerechnet wird, ist der jüngste Außenminister des Königreichs seit 30 Jahren.

Miliband löst Margaret Beckett ab, die als Vertraute des Brown-Vorgängers Tony Blair den Irak-Einsatz britischer Soldaten stets verteidigt hatte. Der neue Außenminister sagte in einer ersten Stellungnahme, in der heutigen Zeit sei "eine Diplomatie erforderlich, die geduldig und zugleich zielgerichtet ist". Er werde sich einsetzen "für ein besseres Großbritannien und eine bessere Welt".

Jacqui Smith übernimmt Innenministerium
Das Innenministerium vertraute Brown der 44-jährigen Jacqui Smith an. Sie ist die erste Frau auf diesem Posten, der zentrale Bedeutung für die Bekämpfung des Terrorismus in Großbritannien hat. Den Posten des Finanzministers, der in Großbritannien als zweitwichtigster in der Regierung angesehen wird, bekam der bisherige Handelsminister Alistair Darling. Der frühere Außenminister Jack Straw wurde mit der Leitung des Justizressorts beauftragt.

Junge Hoffnungsträger in Brown-Regierung
Der Regierungschef hatte ein Kabinett angekündigt, das auf breiter Grundlage stehen und viele verschiedene Talente umfassen werde. Die Zusammensetzung des Kabinetts bestätigte die Erwartung von Beabachtern, dass Brown neben alten Verbündeten aus seiner Zeit als Schatzkanzler auch junge Hoffnungsträger der Labour-Partei in seine Regierung holen würde.

Königin Elizabeht II. beauftragte Brown
Der bisherige Schatzkanzler Gordon Brown (56) ist seit dem 27. Juni neuer britischer Premierminister. Brown wurde in London von Königin Elizabeth II. mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt.

Blair reichte Rücktritt ein
Zuvor war der bisherige Amtsinhaber Tony Blair nach zehn Jahren abgetreten. Browns Unterredung mit der Queen dauerte länger als von den Kommentatoren angenommen worden war. In einem anschließenden ersten öffentlichen Statement vor seinem künftigen Amtssitz in Downing Street 10 versprach er eine "neue Regierung mit neuen Prioritäten".

Brown: "Ich werde mein Bestes tun"
Auf seinen Reisen durch das Land habe er das Bedürfnis der Bevölkerung nach Veränderungen erkannt, sagte Brown: "Nach Veränderungen in unserem Gesundheitssystem, Veränderungen in unserem Schulsystem, Veränderungen hin zu leistbaren Wohnungen - und Veränderungen mit dem Ziel, Vertrauen in die Regierung aufzubauen." Diese Veränderungen könnten nur mit einer neuen Politik erreicht werden, meinte der neue Premier, der ankündigte, getreu seinem alten Schulmotto handeln zu wollen: "Ich werde mein Bestes tun."