Sprung in Tiefe

Mädchen droht Querschnittlähmung

Ein unbeschwertes, gesundes Leben hat eine hübsche Maturantin aus Bad Ischl wegen Liebeskummer weggeworfen. Die 18-Jährige war einem Streit mit ihrem 20-jährigen Freund aus dem Fenster seiner Wohnung gesprungen. Ihr droht ein Leben im Rollstuhl.

Die Beziehung der jungen Leute war ein stetes Auf und Ab Freitag Abend krachte es wieder einmal und der 20-Jährige soll seine Freundin aus der Wohnung komplimentiert haben. Da flogen bei der 18-Jährigen die Sicherungen, sie sprang aus dem Fenster im zweiten Stock, fiel auf ein Glasdach, rutschte davon ab und durchschlug einen Gartentisch. Dann blieb das Mädchen reglos liegen: massive Wirbelverletzungen!

Ihr Freund, der im Streit auf die Toilette gegangen war, hatte beim Sprung nur noch die Füße der 18-Jährigen gesehen - die schreckliche Tat zu stoppen war ihm aber unmöglich. Jetzt bestätigten Spurensicherer der Polizei auch offiziell diese Version. Es gab kein Fremdverschulden. Doch der 20-Jährige macht sich jetzt große Vorwürfe. Frühestens heute Montag, kann die 18-Jährige befragt werden, sie war nach dem Sprung in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Besonders dramatisch: Die Ärzte im Salzburger Unfallkrankenhaus befürchten, dass das Mädchen zeit seines Lebens querschnittgelähmt bleibt. Ihr Freund ist ebenfalls in medizinischer Behandlung.

 

 

 

Symbolfoto: Horst Einöder

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol