16.04.2007 16:49 |

US-Wahlkampf

Saftiges Spendenkonto für Hillary Clinton

Die demokratische Senatorin Hillary Clinton hat insgesamt am meisten Geld für ihren Präsidentschaftswahlkampf in der Kasse. Aber ihr innerparteilicher Hauptherausforderer Barack Obama hat sie beim Spendensammeln für den Vorwahlkampf deutlich in den Schatten gestellt. Der „Washington Post“ zufolge hat die einstige First Lady umgerechnet 30,9 Millionen Dollar für das Rennen ums Weiße Haus angehäuft - mehr als alle republikanischen Kandidaten zusammen!

Aber zehn Millionen Dollar davon sind Überbleibsel aus dem Senatswahlkampf vom vergangenen Jahr. An neuen Spenden sammelte Clinton der Statistik zufolge 26 Millionen, davon wiederum 19,1 Millionen Dollar für den Vorwahlkampf. Die restlichen 6,9 Millionen kann sie nur für das Hauptrennen verwenden, das heißt, dann, wenn sie die demokratischen Vorwahlen gewinnt.

Senator Obama aus Illinois landete mit insgesamt 25,7 Millionen Spendengeldern nur knapp hinter Clinton, bei ihm sind 24,8 Millionen davon für den Vorwahlkampf bestimmt. Darüber hinaus haben weniger als die Hälfte der bisherigen Spender bereits so viel Geld gegeben, dass sie die gesetzlich festgelegte Obergrenze von 2.300 Dollar für den Vorwahlkampf bereits erreicht haben.

Dagegen setzt sich Clintons Spendenaufkommen zu Dreiviertel aus 2300-Dollar-Schecks zusammen, das heißt, diese Spender können ihr für die Vorwahlen kein weiteres Geld geben. „Obama hat das Rennen ums Geld gewonnen, und das zeigt, dass er eine wirkliche Bedrohung für Hillary ist“, zitierte die „Washington Post“ die demokratische Strategin Jenny Backus.

Bei den Demokraten lag beim Spendensammeln der frühere Senator und Ex-Vizepräsidentschaftskandidat John Edwards mit 14 Millionen Dollar an dritter Stelle. Auf republikanischer Seite führt der frühere Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, mit 20,7 Millionen Dollar vor dem einstigen New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani (14,7 Millionen) und Senator John McCain aus Arizona (13 Millionen). Nach Abzug bereits ausgegebener Gelder haben alle republikanischen zusammen noch 30,7 Millionen Dollar übrig.