08.04.2007 17:48 |

Entführt - ermordet

Dolmetscher laut Taliban enthauptet

Die Taliban haben nach Angaben eines Sprechers am Sonntag den Journalisten und Dolmetscher der italienischen Ex-Geisel Daniel Mastrogiacomo getötet. Die Regierung sei auf die Forderung nach Freilassung von zwei Taliban-Kommandeuren im Austausch für Adjmal Naqshbandi nicht eingegangen, erklärte Taliban-sprecher Shahabuddin Atal.

Mastrogiacomo, ein Reporter der italienischen Zeitung "La Repubblica", und Naqshbandi waren am 5. März gemeinsam mit einem Fahrer in der südafghanischen Provinz Helmand verschleppt worden. Der Fahrer wurde enthauptet, Mastrogiacomo kam am 19. März im Austausch für fünf Taliban-Gefangene frei. Die Taliban hatten eine ähnliche Forderung auch für die Freilassung Naqshbandis erhoben.

"Heute um 15.05 Uhr (Ortszeit) haben wir Adjmal im Bezirk Garmsir der Provinz Helmand geköpft", erklärte Atal, nach eigenen Angaben ein Sprecher des Taliban-Regionalkommandeurs Mullah Dadullah. "Als wir den Austausch für den italienischen Journalisten verlangt haben, hat die Regierung die Gefangenen freigelassen, aber um den afghanischen Journalisten hat sich die Regierung nicht gekümmert", sagte er.

Ein Sprecher des Innenministeriums in Kabul erklärte, die Polizei habe bisher keine Beweise für eine Tötung des 23-jährigen Naqshbandis. Der Handel für die Freilassung Mastrogiacomos war seinerzeit von vielen Seiten kritisiert worden.