08.04.2007 17:20 |

Tote und Verletzte

Indiens Premier knapp Anschlag entkommen

Bei einem Bombenanschlag auf einem belebten Markt im Nordosten Indiens ist am Sonntag mindestens ein Mensch getötet worden. 16 weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. Weniger als eine Stunde vor der Detonation der Bombe in der Stadt Gauhati hatte der indische Ministerpräsident Singh in der Nähe den Grundstein für eine Brücke über den Brahmaputra gelegt.

Die Polizei vermutete die Vereinigte Befreiungsfront von Asom (ULFA) hinter der Tat. Die ULFA kämpft seit ihrer Gründung 1979 für die Unabhängigkeit des Unionsstaats Assam.

Ihr wurden schon zahlreiche Anschläge zur Last gelegt. Friedensgespräche zwischen der ULFA und der indischen Regierung scheiterten im September.