19.03.2007 11:10 |

Schon sechs Tote

Erneuter Teenager-Mord in London

Nach einer Serie von brutalen Morden an jungen Menschen ist jetzt in London wieder ein Teenager auf offener Straße umgebracht worden. Der 15-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag das sechste Mordopfer innerhalb von sechs Wochen. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei stachen zwei unbekannte Täter den Burschen nach einem Kinobesuch im Osten Londons nieder und flohen. Die Täter seien wahrscheinlich ebenso wie das Opfer dunkelhäutig.

Der Mord wurde am Vorabend des britischen Muttertages verübt, der am Sonntag landesweit begangen wurde. "Für die Familie muss das besonders grausam sein. Es ist kaum vorstellbar, was sie nun durchmacht", sagte Chefinspektor Ian Stevenson, der die Ermittlungen leitet.

Das Opfer sei nicht weit entfernt von der Wohnung seiner Familie durch mehrere Stiche getötet worden. Die flüchtigen mutmaßlichen Täter hätten ihre Gesichter durch Kapuzen-Shirts verdeckt. Stevenson rief potenzielle Zeugen und alle Bewohner der Gegend auf, die Ermittlungen der Polizei zu unterstützen.

Letzter Mord erst am Donnerstag
Erst am vergangenen Donnerstag war in London ein dunkelhäutiger 16-Jähriger von einer Jugendbande vor den Augen seiner Freundin erstochen worden. Für diese Tat wurden vier Jugendliche angeklagt - zwei 13-Jährige, ein 15- und 16-Jähriger. Sie hatten ihr Opfer mit Messern, Baseballschlägern und Hämmern angegriffen. Ebenso junge Freundinnen hatten sie dabei angefeuert.

Angehörige des fünften Mordopfers - unter ihnen seine Mutter - demonstrierten am Samstag gegen die erschreckende Gewalt unter Jugendlichen. Nach den ersten drei Morden an Teenagern hatte Scotland Yard Mitte Februar eine Spezialeinheit gegründet. Dennoch konnten Bluttaten, die meist von Banden verübt werden, bislang nicht eingedämmt werden.