Mo, 16. Juli 2018

Tierquäler

28.01.2018 18:27

Pony mit einem Messer verletzt

Ein Tierquäler hat im Mühlviertel ein Pony mit einem Messer schwer verletzt. Die geschockte Besitzerin fand ihren blutenden "Bullet", der eine zehn Zentimeter lange und fünf Zentimeter tiefe Wunde im Nackenbereich hatte. Der Schnitt war so glatt, dass der Tierarzt einen Unfall ausschließt. Nun läuft die Suche nach dem Täter.

"Unseren Tieren hat bisher noch nie jemand etwas getan. Warum auch", fragt sich Brigitte Ratzenböck, die Senior-Chefin am Winklehnergut in Schenkenfelden nach dem Motiv für diese unfassbare Tat.
Vermutlich hat der Täter schon in der Nacht zum vergangenen Donnerstag zugeschlagen. Zwar liegt die Koppel, auf die die Pferde vom Offenstall aus jederzeit gehen können, einen Kilometer vom Ort entfernt, doch es führt eine Straße daran vorbei. Der Tierquäler dürfte hier zugeschlagen haben, musste also nicht in den Stall einbrechen.

Schwer verletzt
Die Besitzerin des elfjährigen "Bullet", Daniela Seidel aus Rottenegg, entdeckte die Verletzung bei der Mähne ihres Tieres. "Wir haben die ganze Koppel abgesucht und im Stall nachgeschaut, aber nichts Scharfkantiges gefunden, wo sich das Pony selbst verletzt haben könnte. Und auch die Tierärztin aus Tschechien, die uns geholfen hat, hat gemeint, dass Fremdverschulden nicht auszuschließen ist" - siehe auch Interview.
Das Pony, bei dem auch die Muskulatur schwer verletzt ist, wurde gerettet. Jetzt sucht die Polizei nach dem Tierquäler und bittet um Hinweise.

"Diese Tat ist unbegreiflich"
Wer ihrem "Bullet" das angetan hat, kann sich Daniela Seidel aus Rottenegg nicht vorstellen.

"Krone": Wie geht’s Ihrem Pony jetzt?
Daniela Seidel: Körperlich wird "Bullet" wieder werden, er wurde gut versorgt. Aber psychisch ist er total verändert. Er ist völlig verstört und verschreckt.

"Krone": Haben Sie eine Idee, wer das getan haben könnte?
Seidel: Überhaupt nicht. Aber es gab in Lasberg vor zwei Jahren einen ganz ähnlichen Angriff auf einen Hengst. Auch der wurde am Nacken verletzt und ist daran verblutet.

"Krone": Einen Unfall schließen Sie aus?
Seidel: Es wurde kein scharfer Gegenstand gefunden, auch die Tierärztin glaubt an ein Fremdverschulden.

"Krone": Der Täter soll gefasst werden.
Seidel: Ich mach’ mir keine großen Hoffnungen, will aber andere Pferdebesitzer warnen.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.