Fr, 20. Juli 2018

Efko baut aus

18.01.2018 08:23

Vier Millionen Kilo Kartoffelsalat pro Jahr

Essiggurkerln, Rote Rüben, Sauerkraut - das sind die ersten Produkte, an die viele denken, wenn sie "Efko" hören. Immer mehr rückt aber auch der Kartoffelsalat in den Blickpunkt des von Hinzenbach aus agierenden Unternehmens. Der Delikatessen- und Frischfrucht-Spezialist baut den Bereich derzeit sogar massiv aus.

Im Oktober gab der zur Raiffeisen Landesbank gehörende Vivatis-Konzern den Kauf des Tiefkühl-Spezialisten Frisch&Frost bekannt. Marken wie Bauernland und Toni Kaiser wandern damit ins Reiche der Lebensmittelgruppe, zu der Knabber Nossi, Maresi und Inzersdorfer gehören. Auch Efko profitiert von dem Deal: Denn der Obst- und Gemüseverarbeiter, der sich als Essiggurkerl-Hersteller einen Namen gemacht hat, übernimmt die Kartoffelsalat-Produktion von Frisch&Frost.

Übersiedlung im März
Im März wird die Anlage von Hollabrunn nach Hinzenbach übersiedelt. "Wir werden heuer rund 4000 Tonnen Kartoffelsalat herstellen", so Geschäftsführer Klaus Hraby. Vor vier Jahren waren es noch rund 400 Tonnen Kartoffelsalat, die das Werk in Oberösterreich verlassen haben.

Auch Apfelmus gefragt
Auch das Apfelmus pur, das im Vorjahr auf den Markt gebracht wurde und ohne Zuckerzusatz hergestellt wird, wächst. Hraby spricht von einer extrem guten Entwicklung. Deshalb werden hier auch neue Produkte angedacht.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.