Sa, 20. April 2019
19.12.2017 16:52

SPÖ will Klarheit:

Lange Wartezeiten auf viele Eingriffe

Die im Jahresvergleich 2016/17 in 35,6 Prozent der Fälle länger gewordenen Wartezeiten auf geplante Operationen in Oberösterreichs Spitälern (wir berichteten) beschäftigen den SPÖ-Landtagsklub. Klubchef Christian Makor fordert eine Offenlegung der jeweiligen Wartezeiten für jedes Spital, damit Patienten, die früher drankommen wollen, anderswo hin wechseln können.

16 bis 20 Wochen wartet man auf eine Nasenpolypen-OP am Kepler Uniklinikum in Linz, aber nur 3 Wochen am Landesspital Kirchdorf: Zahlen aus der detailreichen Antwort von ÖVP-Landesrätin Christine  Haberlander auf eine Landtagsanfrage der SPÖ nach den Wartezeiten an unseren Spitälern auf planbare Eingriffe.

Große Wartezeiten-Vielfalt
Auch bei anderen Krankheitsbildern ist die Wartezeiten-Vielfalt groß, weshalb SPÖ-Klubobmann Christian Makor nach Offenlegung möglichst aktueller Zahlen, also nicht nur von Jahresvergleichen, in einer zu schaffenden zentralen Datenbank samt serviceorientierter Website für Patienten ruft. Veröffentlichungspflichten gibt es derzeit ja nur für zwei Fächer, nämlich für Orthopädie und Augenheilkunde.

Ursachenforschung ebenso nötig
Das Anliegen von SPÖ-Gesundheitssprecher Peter  Binder geht mehr in Richtung Ursachenforschung für die im Jahresvergleich verlängerten bzw. je nach Spital so unterschiedlichen Wartezeiten. Wobei man im Kepler-Uniklinikum die Vermutung, Forschung und Lehre gingen zu Lasten der Versorgung, zurückweist. Denn gegenüber 2016 hätten sich im dritten Quartal 2017 die Leistungs-Kennzahlen kräftig erhöht, auch "die bereits sehr hohe Auslastung" sei weiter gestiegen. Letzteres könnte aber durchaus auch ein Hinweis darauf sein, warum es doch  zu langen Wartezeiten auf diverse Eingriffe kommt.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hauterkrankung
Sex trotz Schuppenflechte
Gesund & Fit
Reich, aber bescheiden
Diese Stars sind auf dem Teppich geblieben
Video Stars & Society
„Starcraft“ & Co.
Diese Old-School-PC-Games laufen auch heute noch
Video Digital
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International

Newsletter