Mi, 24. April 2019
11.12.2017 22:51

62 Stockwerke

Chinese stürzt bei Extrem-Selfie in den Tod

In der chinesischen Stadt Changsha ist ein 26-jähriger "Roofer" beim Versuch eines Selfies 62 Stockwerke tief in den Tod gestürzt. Wu Yongning war bekannt für seine halsbrecherischen Fotos auf den Dächern von Wolkenkratzern. Seine letzte Aktion sollte ihm jedoch zum Verhängnis werden.

Der tödliche Absturz hatte sich bereits am 8. November ereignet, allerdings bestätigte Wus Freundin erst einen Monat später auf Social-Media-Kanälen den Tod ihres Freunde. Wu hatte versucht, auf einem Gebäude hängend ein Selfie zu machen. Dabei verließ den 26-Jährigen die Kraft - er stürzte in die Tiefe.

Chinesische Medien berichten, Wu hätte mit der Aussicht auf ein hohes Preisgeld bei einem Wettbewerb mitgemacht. Ein Familienmitglied erklärte gegenüber der "South China Morning Post": "Wu wollte seiner Freundin einen Heiratsantrag machen. Außerdem hat er das Geld für seine kranke Mutter gebraucht."

"Er ist einmal zu weit gegangen"
Sein Tod löste tiefe Betroffenheit in der "Roofer"-Szene aus. Allerdings, so schreibt User Charlie_7U im chinesischen Netzwerk Weibo, hätte Wu auch immer seine Grenzen ausgereizt: "Er ist einfach einmal zu weit gegangen." Ein anderer User kommentiert: "Ich habe ihm einmal das Leben gerettet. Danach bin ich nicht mehr mit ihm geklettert."

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Was war das denn?
Faule Eier: Tormann-Patzer sorgen für Aufsehen
Fußball National
ORF-Skandal in „ZiB 2“
Vilimsky streitet mit Wolf vor laufender Kamera
Österreich
Premier League
Rekord-Tor reicht Southampton nicht zum Sieg
Fußball International
Sieg gegen HSV
Pokal-Finale! Leipzig träumt vom ersten Titel
Fußball International
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International

Newsletter