Kinderwagen brannte

14 Verletzte bei Feuer in Wels

Dramatische Minuten bei einem Brand in einem Welser Mehrparteienhaus: Ein Kinderwagen brannte im Stiegenhaus lichterloh, der tödliche Qualm breitete sich im ganzen Haus aus. Die Bewohner konnten auf die Straße flüchten, doch 14 von ihnen, darunter ein vier Wochen altes Baby, mussten ins Krankenhaus.

Eine Minute brauchten die alarmierten Feuerwehrleute, um Samstag Abend gegen 22 Uhr den brennenden Kinderwagen im Eingangsbereich des Stiegenhauses  zu löschen - doch der verhältnismäßig kleine Brand hatte große Auswirkungen: Beißender Qualm hatte sich nämlich bereits bis in den dritten Stock des Mehrparteienhauses in der Dr.-Groß-Straße nahe des Welser Bahnhofs  ausgebreitet, in Panik geratene Bewohner flohen mit Kindern und Haustieren auf die Straße hinaus.

14 Bewohner mussten ins Spital

14 von ihnen hatten Rauchgase eingeatmet und mussten zur Behandlung ins Welser Klinikum  gebracht werden. Unter den Verletzten war auch ein erst vier Wochen altes Baby. Die unverletzten Mieter konnten nach einer dreiviertel Stunde wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.
Die Ursache für den gefährlichen Brand  wird derzeit noch von der Polizei ermittelt - Brandstiftung ist allerdings nicht ausgeschlossen.

27-Jähriger wählte Notruf

Ein 27-Jähriger berichtete den Ermittlern, das Feuer als Erster gesehen zu haben. Er soll den Notruf gewählt und die Bewohner herausgeläutet haben. Auch diese Aussage überprüfen nun die Beamten.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.