Mi, 17. Oktober 2018

Gehaltskompromiss:

27.11.2017 18:16

2,33 Prozent bis 3400 € Monatsbrutto

Wie beim Bund 2,33 Prozent Lohnerhöhung, dies bis zu einem Monatsbrutto von 3400 Euro, und darüber einheitlich 79,20 Euro Fixbetrag: Dieser Gehaltsabschluss für Landes- und Gemeindebedienstete wurde am Montagnachmittag fixiert, begleitet von Misstönen der Industriellenvereinigung über den "geschützten Sektor"

Den Last-Minute-Schlagabtausch gab es zwischen IV-Geschäftsführer Johannes Haindl-Grutsch und Landespersonal- sowie  GÖD-Chef Peter Csar. "Die Arbeitsplatzsicherheit im geschützten Sektor muss einen Preis haben", forderte die IV einen Abschluss, der sich nicht an der Wirtschaft, sondern an der Finanzlage des Landes orientieren solle. Csar wies das jedoch als "verhaltensauffällige Zurufe" und einen "großen volkswirtschaftlichen Unsinn" zurück.

"Ein tragbarer Kompromiss"
Die Einigung konnte das nicht mehr verhindern: 2,33 Prozent Lohnplus gibt es 2018 im  Landes-, Städte- und Gemeindedienst in Oberösterreich bis zum Monatsbrutto von 3400 Euro; das heißt, etwa drei Viertel der Bediensteten bekommen den Bundesabschluss. "Ein tragbarer Kompromiss", waren sich LH Thomas Stelzer und Csar am Ende einig.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.