Do, 16. August 2018

Gmundner Kösslmühle

27.11.2017 17:12

Fassaden-Loch ist für Stadt "eher kein" Unfall

Im August 2017 wurde die Kösslmühle - ein markantes Gebäude in Gmunden - massiv beschädigt. Bei Arbeiten am Dach brach ein Stück Fassade heraus. Die Stadt glaubt inzwischen, dass das mit Absicht passiert sein könnte, die Ermittlungen laufen aber noch.

Unter Denkmalschutz steht die 1354 erbaute Kösslmühle nicht. Das ist ein Grund, warum die Eigentümer an deren Stelle ein Wohnprojekt umsetzen wollen, das aber nicht überall gut ankommt. Die Genehmigungsphase läuft.
Misstrauische Anrainer vermuteten deshalb sofort, dass die Fassade absichtlich zerstört worden war. Die Hauseigentümer sprechen von einem Unfall, als ein umgestürzter Baum vom Dach entfernt wurde.

BH ermittelt noch, Stadt glaubt nicht mehr an Unfall
Die BH Gmunden ermittelt  den Tatbestand. Christina Gesswein-Spießberger von der Maximilianhof Immobilien GmbH, die das Haus besitzt: "Wir wurden zur Stellungnahme aufgefordert. Das Verfahren läuft an." Von Seiten der Stadt ist inzwischen immer öfter zu hören, dass durch Befragungen und Fotos ein Unfall eher ausgeschlossen wird.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.