Mi, 24. Oktober 2018

FP-Kritik:

28.11.2017 06:00

Kurioser Streit um gegenderte Bibel

Vorweihnachtlicher Friede sieht anders aus: LH-Vize Manfred Haimbuchner (FP) regte sich auf Facebook über die neue Familienbibel der Diözese Linz auf, schrieb: "Söhne Gottes werden zu Kindern Gottes, ein Mann zu Mensch und eine Apostelin gibt es nun auch. Für mich ist das unbegreiflich! Was meint ihr?"

Haimbuchner bekam für sein Facebook-Posting 2135 "Likes" und 422 Kommentare. Die Diözese Linz kontert, dass es sich nicht um eine gegenderte Bibel handle, sondern um eine überarbeitete Einheitsübersetzung, die sich stärker als bisher am Urtext halte.

Bibelwissenschafter erklärt
"So ist im Hebräischen das weibliche Geschlecht oft mitgemeint. 'Väter' meint 'Eltern' und 'Brüder' meint 'Geschwister'," so Prof. Dr. Johannes Marböck, der als Bibelwissenschafter mit Schwerpunkt Altes Testament im Auftrag der Bischofskonferenzen an der Überarbeitung der Einheitsübersetzung als Experte mitgearbeitet hat.

Diözese kritisiert
Die Diözese übt Kritik an Haimbuchner: "Die Bibel ist die Grundlage des christlichen Glaubens. Es wäre sehr wünschenswert, wenn sich ein Landeshauptmann-Stellvertreter mit den Fakten vertraut machen würde, ehe er ein Facebook-Posting zur "Meinungsumfrage" veröffentlicht. Vor allem von einem Politiker, der sich gerne auf die christlichen Wurzeln bezieht, wäre zu erwarten, dass er die Entwicklungen im Bereich der Bibelübersetzungen und der aktuellen Bibelforschung besser im Blick hat."

Bibel für FP-Politiker
Die Diözese will Haimbuchner ein Bibelexemplar zukommen lassen.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.