Di, 25. September 2018

Sechstel des Budgets

25.11.2017 14:06

Oberösterreicher kostet Mobilität jährlich 5800 €

Zur Arbeit pendeln, Einkaufen fahren, Freizeitziele ansteuern - diese Mobilität kostet die Oberösterreicher jährlich 5800 Euro, das ist durchschnittlich ein Sechstel des familiären Haushaltsbudgets. "Das ginge auch billiger", meint der VCÖ, "wenn mehr Menschen umweltfreundliche Mobilitätsangebote nutzen würden".

Etwa 15,4 Prozent der Ausgaben von Oberösterreichs Haushalten fließen in den Verkehr, errechnete der VCÖ auf Basis der Daten der Statistik Austria. Allerdings sind die Mobilitätskosten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken: So verschlang die Mobilität im Jahr 2005 noch 16,8 Prozent des Haushaltsbudgets, 2010 sank der Anteil auf 16,7 Prozent, nun auf 15,4 Prozent. Speziell im Ballungsraum rund um Linz könnten die Kosten nun aber wegen täglicher Megastaus durch fehlende Brücken in Linz und eine katastrophale Verkehrspolitik wieder steigen.

Sparen durch umweltfreundliche Fortbewegungsmittel
Der Verkehrsclub verweist dabei auf günstigere Fortbewegungsmittel, wie zu Fuß gehen und Rad fahren. "Auch mit Jahreskarten des öffentlichen Verkehrs sind Pendler um ein vielfaches günstiger unterwegs", betont der VCÖ. Carsharing könne ebenfalls Kosten sparen: Im Schnitt ist ein Zweitauto täglich nur eine Stunde unterwegs, könnte geteilt werden. Das hätte sich zum Beispiel bei "MobilCard" in Krenglbach oder bei "MühlFerdl" mit 16 Standorten bewährt.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.