Mo, 10. Dezember 2018

Bereits 3900 Tote

23.11.2017 13:53

Duterte: Polizei muss bei Anti-Drogen-Krieg helfen

Die philippinische Polizei soll nach dem Willen von Präsident Rodrigo Duterte wieder die Führungsrolle im Kampf gegen die Drogenkriminalität übernehmen. Die Drogenbehörde könne die Aufgabe doch nicht allein erledigen, sagte Duterte am Mittwochabend. "Ob ich es gut finde oder nicht: Ich muss der Polizei diese Vollmacht zurückgeben", sagte der Präsident.

Duterte hatte die Polizei bereits zweimal abgezogen. Beim ersten Mal waren die Einsätze der Polizei gegen mutmaßliche Drogenkriminelle im Jänner nach einer Reihe von Skandalen und Korruptionsvorwürfen ausgesetzt worden. Duterte hatte die philippinische Polizei damals als "korrupt bis ins Mark" bezeichnet und angekündigt, diese "säubern" zu wollen. Kurz darauf hatte er die 165.000 Polizisten aber ohne nennenswerte Reformen wieder eingesetzt.

Im Oktober hatte Duterte die Polizei dann zum zweiten Mal entmachtet, nachdem es massive Proteste gegeben hatte. Demonstranten hatten die Polizei für den Tod von drei Jugendlichen verantwortlich gemacht.

Polizei tötete bereits 3900 "Drogenkriminelle"
Der seit Mitte 2016 amtierende Präsident Duterte hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, Tausende "Drogenkriminelle" töten zu lassen. Seit seinem Amtsantritt tötete die Polizei in dem gnadenlosen Feldzug nach eigenen Angaben bereits mehr als 3900 Menschen.

Viele seiner Landsleute unterstützen Dutertes Anti-Drogen-Krieg als schnelle Lösung gegen die weitverbreitete Kriminalität. Amnesty International und andere Organisationen sprechen jedoch von massiven Menschenrechtsverletzungen in dem südostasiatischen Inselstaat. Laut einer Amnesty-Studie erschießt die philippinische Polizei systematisch Unbewaffnete, fälscht Beweismittel und heuert sogar Auftragsmörder an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid im Mittelpunkt
Aufteilung der TV-Gelder: Die Liga ist gespalten
Fußball National
Raheem Sterling
ManCity-Star: „Medien befeuern Rassismus!“
Fußball International
„Error 404“
Nachgetreten! Dortmund erfindet Schalke-Logo neu
Fußball International
Spender gesucht
Plasma rettet Leben!
Gesund & Fit
20 Euro abgeknöpft
Junge Asylwerber überfallen Teenager auf Bahnhof
Oberösterreich
Betrogen, verlassen
Diese Stars erlebten in Schwangerschaft die Hölle
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.