Do, 20. September 2018

Sparkurs geht weiter

22.11.2017 17:17

Reifen-Bruckmüller-Pleite kostet noch mehr Jobs

Die Groß-Pleiten der letzten Wochen rühren auch am Arbeitsmarkt um. Nachdem sich Fill Metallbau im Sanierungsverfahren von Mitarbeitern trennen muss, zieht der Sparkurs beim insolventen Reifenhändler Bruckmüller immer weitere Kreise. Insgesamt sind es bereits 64 Mitarbeiter, die ihre Jobs verlieren.

In der Zentrale in Kremsmünster müssen 54 Mitarbeiter gehen - wir berichteten. Auch bei zwei weiteren Bruckmüller-Firmen, die in die Pleite gerutscht sind, müssen die Masseverwalter den Sparstift ansetzen, damit keine weiteren Verluste gemacht werden. So verlieren noch einmal zehn Beschäftigte des Reifenhändlers in Sierning und Wels ihre Jobs. Ein schwerer Schlag!

AMS-Chef optimistisch
Gerhard Straßer, Geschäftsführer des Arbeitsmarktservice Oberösterreich, glaubt aber, dass viele von ihnen rasch wieder Arbeit finden: "Bei uns haben schon zahlreiche Firmen nachgefragt, das Interesse ist groß." Ähnlich sieht er die Lage bei Fill Metallbau in Hohenzell, wo im Zuge der Sanierung ebenfalls Mitarbeiter gehen müssen: "Beschäftigte aus der Metallbranche reißen sie uns aus den Händen."

Interesse an Wozabal
Neuigkeiten gibt’s auch von Wozabal: Vor der Abstimmung über den Sanierungsplan am Dienstag betonten die Masseverwalter, dass es für den Fortbestand des Wäschereinigers gut aussehen würde. Mehrere Kaufangebote für die gesamte Gruppe liegen vor.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.