Mo, 22. Oktober 2018

Hospizverband:

22.11.2017 00:49

Nur 5 Prozent haben eine Patientenverfügung!

Kaum fünf Prozent der Landsleute haben eine Patientenverfügung, die regelt, welche medizinischen Maßnahmen beim Sterben gesetzt werden. Das war das Thema beim OÖ. Hospiz- und Palliativtag in Wels. Hospiz OÖ-Vorsitzende Dr. Christina Grebe erklärt, warum solche Verfügungen zwar sinnvoll, aber zu teuer sind.

"Krone": Niemand setzt sich gerne mit seinem Tod auseinander. Es wäre aber oft sinnvoll, speziell, wenn es immer rascher dem Ende zu geht.
Christina Grebe: Weil das Sterben nach wie vor ein Tabubereich ist. Daher haben in Österreich kaum fünf Prozent der Bevölkerung eine Patientenverfügung, in Deutschland hingegen 30 Prozent. Allerdings ist das auch nicht ideal, weil es in Deutschland mittlerweile fast 400 Formulare für Patientenverfügungen gibt, die oft nicht sehr aussagekräftig sind.

"Krone": Was sollte in so einer Verfügung drin stehen?
Grebe: Es geht vor allem darum, ob und welche lebenserhaltenden Maßnahmen angewendet werden dürfen, zum Beispiel Ernährungssonden, künstliche Beatmung oder Herz-Reanimation.

"Krone": Was wollen die Patienten?
Grebe: Tendenziell werden überwiegend bestimmte Methoden abgelehnt. Dass jemand will, dass alles, was medizinisch möglich ist, gemacht wird, ist die Ausnahme.

"Krone": Warum ist die Patientenverfügung sinnvoll?
Grebe: Sie tritt erst in Kraft, wenn  sich jemand nicht mehr verständigen oder selbst entscheiden kann. Ein Problem ist aus unserer Sicht das Geld: Eine Patientenverfügung kostet 500 Euro, das schreckt viele alte Menschen ab. Wir vom Hospizverband würden uns ein niederschwelligeres Angebot wünschen. Klarheit ist immer für alle gut.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.