Spendabel

Geld für Luxusroben sitzt in der Ballsaison locker

Im Dezember und Jänner boomt der Absatz von teuren Roben: „Wir verkaufen pro Ballsaison 2000 Kleider“, sagt Erika Baudisch, Chefin von Hänsel&Gretel und dem Linzer Brautsalon. „Wir führen mehr als 1000 Roben - von 190 Euro bis über 1000 €“, so Baudisch. „Unsere Kleider lassen wir aus Mailand anliefern“, so auch UpArt-Chefin Silvia Laher.

„Von Oktober bis Jänner haben meine 44 Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, da stürmen die Damen regelrecht unsere beiden Filialen in Linz und Grieskirchen“, rühmt Baudisch ihr Sortiment. Sie führt Marken wie Escada, Venus und Vera Mont: „Die günstigeren Kleider kosten zwischen 190 Euro und 390 €, die Luxusklasse bewegt sich im Rahmen von 400 Euro bis weit über 1000 Euro.“

Der Großteil der Kunden stammt aus Oberösterreich, einige jedoch fliegen extra aus dem Ausland ein, um sich Baudischs Roben zu kaufen: „Wir bieten zusätzlich auch sämtliches Zubehör für den perfekten Ballabend - angefangen von den passenden Schuhen, Handtaschen, Stolas und Modeschmuck.“

Trendige Einzelstücke findet man aber auch im Linzer Fashionstore UpArt: „Wir haben 2500 Stammkunden, die unser italienisches Modesortiment sehr schätzen“, so Silvia Laher.

„In“ ist heuer die Farbe Lila: „Von bodenlangen Roben bis zu supermini Cocktailkleidern ist alles erlaubt“, erklärt Laher. „Unsere extravaganten Abendkleider sind relativ günstig, obwohl jedes von ihnen ein Einzelstück ist und kosten zwischen 40 Euro und 120 Euro - doch sie sind immer schnell verkauft“, freut sich die Geschäftsführerin über die Ballsaison.

 

 

Foto: Horst Einöder

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol