Do, 16. August 2018

Protest in Wien

15.11.2017 20:07

Ballhausplatz: 3000 Teilnehmer bei Lichterkette

Auf dem Ballhausplatz in Wien haben sich am Mittwochabend laut Angaben der Polizei rund 3000 Menschen versammelt, um gegen die bevorstehende türkis-blaue Regierung zu demonstrieren. Der Protest verlief friedlich, es wurde gesungen und musiziert.

Mit Kerzen, elektrischen Lampen und vereinzelt Fackeln bildeten die Teilnehmer - unter ihnen auch die ehemalige Grünen-Nationalratsabgeordnete Sigi Maurer, die sich bekanntlich mit dem Stinkefinger aus dem Hohen Haus verabschiedet hatte - eine Lichterkette um das Regierungsviertel in der Wiener Innenstadt. Im Internet angekündigte Störaktionen blieben aus.

Alexander Pollak vom Veranstalter SOS Mitmensch, der im Gegensatz zur Polizei "8000 bis 10.000 Teilnehmer" gezählt haben will, erklärte: "Auch wenn die Kerzen den Eindruck erwecken, soll die Lichterkette keine Referenz zum Lichtermeer von 1993 sein." Die Situation sei "eine ganz andere".

Es gehe "ganz konkret um Personen, die Verbindungen ins rechtsextreme Lager haben". Das betreffe "große Teile der FPÖ-Parteiführung". Diese dürften keine Ministerposten erhalten.

Van der Bellen würde Gudenus und Vilimsky ablehnen
Bereits zuvor hatte sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen ähnlich geäußert. Er würde die beiden FPÖ-Politiker Johann Gudenus und Harald Vilimsky als Minister ablehnen. Vor europäischen Diplomaten kündigte er an, dass er den Wiener Vizebürgermeister und den Europaabgeordneten "in keinem Fall" angeloben würde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.