Mi, 21. November 2018

"Putins Propaganda"

10.11.2017 14:09

USA: TV-Sender Russia Today "ausländischer Agent"

Auf Anweisung des US-Justizministeriums muss sich der russische Fernsehsender Russia Today (RT) nach eigenen Angaben als "ausländischer Agent" in den USA registrieren lassen. Wie der Sender am Freitag mitteilte, wird er allerdings gerichtlich gegen diese Einstufung vorgehen. Der Kreml reagierte umgehend und kündigte Vergeltungsmaßnahmen gegen US-Medien in Russland an.

Washington hält den Russia Today sowie das Nachrichtenportal "Sputnik" für den Propaganda-Arm des Kreml und wirft Moskau vor, über Falschnachrichten die US-Innenpolitik beeinflussen zu wollen. Das US-Justizministerium forderte nun die Registrierung von Russia Today nach einem Gesetz, das hauptsächlich ausländische Lobbyisten betrifft, die die politischen Interessen ihres Heimatlandes in den USA vertreten. Jene Vertreter sind dazu verpflichtet, ihre Tätigkeiten offenzulegen und sich anzumelden.

Festnahme von RT-Chefin angedroht
Sollte die Registrierung nicht bis Montag erfolgt sein, droht die US-Justiz laut Russia Today mit der Festnahme von RT-Chefin Margarita Simonjan und der Einfrierung der Bankkonten des Senders. Simonjan bezeichnete die Frist bis Montag als "kannibalisch" und "diskriminierend". Die Regelung widerspreche "sowohl der Demokratie als auch den Prinzipien der Meinungsfreiheit". Um sein Vermögen zu behalten und weiter in den USA tätig sein zu können, werde der Sender der Aufforderung aber zunächst nachkommen.

Die russische Seite zog umgehend nach und kündigte an, dass sich US-Medien ebenfalls als "ausländische Agenten" in Russland registrieren lassen müssten. Aus dem Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen werden bereits seit 2012 durch ein umstrittenes Gesetz dazu verpflichtet. Bisher gelte dieses Gesetz allerdings nicht für Medien, sagte Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin russischen Nachrichtenagenturen. Es wäre daher nur richtig, wenn der russische Gesetzgeber entsprechende Änderungen auf den Weg bringe.

Simonjan hatte sich bereits im vergangenen Monat bei Präsident Wladimir Putin darüber beklagt, dass Russia Today und "Sputnik" in den USA zunehmend unter Druck geraten würden. Der Kurzbotschaftendienst Twitter hatte den beiden kremlnahen Medien zuvor verboten, gesponserte politische Inhalte zu verbreiten. Putin hatte "Vergeltungsmaßnahmen" angekündigt, sollten konkrete Schritte mit Einschränkungen für russische Medien in den USA erfolgen.

Russia Today stand während der Präsidentschaftswahl 2016 im Fokus von Ermittlungen rund um eine vermeintliche russische Einmischung in den Wahlkampf. Michael Flynn, der ehemalige Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, war Anfang des Jahres unter anderem wegen enger Kontakte zu dem Sender zurückgetreten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.